TWITTER

OCCASIONAL COMMENTS ON THE ARTS HIGH AND LOW + AND ON HANDKE CONTROVERSIES ALSO SEE: http://handke-trivia.blogspot.com/ http://www.handke.scriptmania.com/favorite_links_1.html http://handke-discussion.blogspot.com/

Wednesday, November 17, 2010

VARIETY TYPE REVIEW OF MALTE HERWIG'S "Meister der Daemmerung:"

 


A succinct “Variety” type REVIEW OF MALTE HERWIG’S MEISTER DER DAEMMERUNG [Master of the Twilight] might read something like this:

“If you want to find out who Peter Handke is read his WALK ABOUT THE VILLAGES, it contains his every aspect, also all his dark sides, his murderousness, his sadism, his always being at the edge of running amok. If you are interested in Handke’s erotic life, read his marvelous DON JUAN [as told by himself] [! indeedee !
 In  respect of all that Malte
Herwig provides a good sense of the childhood of genius writer Handke and of the family constellation where every one including the hated stepfather was chipping in to afford this child who was recognized to be special as of his birth an excellent education. In that respect Herwig’s book is a good adjunct to what Handke himself has written about his childhood, how he terrorized the family with his practicing to write, in books such as Moravian Nights, Sorrow Beyond Dreams, Walk About the Villages, etc. Herwig has amassed a host of documentation, letters of all kinds, but failed so far to cross-reference them, even from Handke to his biological father, a Herr Schoenherr. What becomes clear from this material is that Handke from early on not only was longing for an understanding father, but felt both immensely entitled, was physically violent, to his siblings, gratuitously injurious to those closest to him, say, his first backer, a German teacher at the Tanzenberg Seminary, and to his biological father in calling him a “savings and loans” creature in Sorrow. It turns out that the details of Sorrow cannot be trusted, it contains inventions.
    Subsequent to the sense of sufficiency with which one leaves Herwig’s account of the childhood the author’s account of the life, though appreciative of Handke’s ultra-high-sensitivity, becomes so sketchy one is better off reading Handke’s various published journals or accounts, such as A CHILD’S STORY and WEIGHT OF THE WORLD and his other published journals. Nothing on Berlin, on Princeton really, where Herwig has his facts wrong and incomplete, and nothing on the Handke, Kolleritch, Libgart Schwartz trip through the U.S. in Spring 1971 but some quotes about Handke’s state of mind from SHORT LETTER and that this book is an account of the unraveling of Handke’s marriage. It had already entirely unraveled in Berlin.
  Herwig who seems to be in Handke’s bag does not even realize when Handke is lying in his now account of his famous beating of Colbin, which entirely contradicts what he wrote just a few years back about it in Moravian Night. Herwig’s account of Handke’s three year around and around the world trip consists in naming the cities Handke visited – no quotes from Gestern Unterwegs. As a matter, the heavily padded index and Apparat  cites no end of matters Herwig never even consulted, say the so revelatory boolength interview with Gantscher Ich Leben doch nur von den Zwischenrauemen.
  Herwig does not exist as a Germanist and does not respond especially to even a single Handke text, of which he occasionally provides cursory account, not one special or memorable special insight, as opposed to four long accounts of Handke’s difficulty in combining the intense devotion to his calling with a life with a woman. Herwig’s account of Handke’s involvement in the disintegration of the 2nd Federation of Yugoslavia, albeit failing to ask why Handke, with all his engagement, then did not respond to Milosevic’s call to appear as an expert witness in his behalf at De Hague, is sympathetic and convincing albeit failing to take heed of Handke the forever exhibitionist’s stake in that enterprise. Herwig, even with Handke’s account to his real father of states of extraordinary dissociation staring him in the face, remains resolutely obtuse in matters psychological. No mention of Tilman Moser’s work along that line, nor of mine. With all the close friends of Handke’s and some ex-lovers he interviews, he fails to interview Handke’s chief editors Raimund Fellinger and Peter Hamm. The book’s penultimate chapter is an account from numerous acquaintances and friends of Handke’s how he has “finished off” all of them at one time or the other. Nonetheless, it appears there is sufficient attraction and a darling side to the man for them not to tell him to bug off for good, I would agree with that with respect to the work.
    Herwig’s is not an authorized biography, however he spent so much time with the author that he can be said, as we put it in the dear old USA “to have bought the cool aid” – in this case supped a little too much on Handke’s mushroom soup that is always bubbling at the witch master’s kitchen.

Here is a link to a detailed long review that already has about 25 of what will be a 75 review with amplifications in another few days:

and here to a collection of reviews of the book where the one from German radio and the one that appeared in the Frankfurter Allgemeine and the one in the Maerkische Zeitung strike me as most accurate.


MALTE HAS IS OWN FACEBOOK LINK TO READINGS AND THE LIKE HE IS GIVING:
also see:


Since you may not have the time to follow my conscientious elaborations, which I would prefer to write in the long periods which the reading of the king of slowness Handke’s THE REPETITION once induced, allow me to put some of my findings into summary fashion:

After Handke’s first performance at Princeton in 1966 and after the party that I and Jakov Lind and Pannah Grady gave for the Gruppe at Pannah’s splendid apartment in the Dakota I knew the following matters about Peter Handke:

1] That he was an exhibitionist, and not only for his first performance, but also because he announced to West German media from the Empire State building that he was “the new Kafka.” We recall the first announcing that he was “the first.”

2] That he was a potential revolutionary who had not deference for his elders, that he would break rules.

3] That here was a killer I noticed at the look that came over his face at the sight of a Max Frisch book lying on a display table as the assembled filed out of the hall. – Herwig’s book contains his own admissions along those line, unless you fail to notice as much from his texts.

4] That as someone dressed like the fifth Beatle he was someone with identity problems, “I want to be someone like someone else was once” – say Franz Kafka -
that he was possibly modish, a photo model. http://picasaweb.google.com/mikerol/HANDKE3ONLINE#


5] That he had eye problems that made him wear dark glasses even in well modulated lighting conditions. “Nausea of the eye balls.”

6] That he was a village sadist as my peripheral vision caught sight of the look on his face as Alan Ginsberg asked me to translate that he wanted to fuck Handke. Ginsberg insisting to repeat this demand then elicited the rare steel blue Prussian daggers to shoot out of me, and he backed off. I saw this dreadful self-advertizer only once more, at the end of my five year term at the PEN central committee. Ginsberg wore tie and suit, another clown.

7] Then reading Handke’s text it dawned on me that there was more to this man than what I had seen and experienced, playing around with translating the first play texts to see who might be the right translator for him they proved so delightful, both serious and playful, that I decided to do them myself – and the world has not been the same since, my world.

8] That Handke then became the most insulting person I have ever not kicked out of my house and life is due entirely to my always knowing that he was a genius.

9] That he could also be, especially at a remove, the most marvelous person I have ever met – was no doubt the biggest surprise of all, and which accounts, I expect, why his few loyal friends, whom he has all gratuitously injured over the years, have not told him to go jump in a lake.

10] That he would rape my girlfriend at the time and within a few weeks claim that he  had not had any woman adventures – either points to his splitness, his ability to lie as Marie Colbin points out in her famous charge,

 or to dissociation – on the other hand, the girlfriend the relationship with whom was ruined by this act, turned out to be a habitual liar, too.

11] That he threatened to abort a non-existence friendship when I fought, in a manner not to his liking, for what he said, at the time, was the best translation he had ever seen, of his greatest text, WALK ABOUT THE VILLAGES, finally struck the kind of chord within me that said: “You know kid, aren’t we lucky, if Libgart and I had eloped as I would have with your so insulted and neglected and needing dazzling wife in 1971, and if you and Judith had not, aren’t we lucky – your work would not have found an equally fine translator responder.”

Monday, November 15, 2010

A WALTER BOEHLICH LETTER TO INGEBORG BACHMANN


and for this bastard unseld who proved to be an extortionist crook i then worked for two years!



 

Ein Brief von Walter Boehlich an Ingeborg Bachmann

Es ging nicht mehr mit Unseld und mir

Im Dezember 1968, nachdem die Schlacht um Suhrkamp geschlagen ist, schreibt Walter Boehlich Ingeborg Bachmann diesen - bislang unveröffentlichten - Brief. Darin legt der unterlegene Cheflektor der Schriftstellerin seine Sicht der zurückliegenden Tage dar. Der Brief ist das bewegende Zeugnis eines brillanten Kopfes und gehört zweifellos ebenso in die Suhrkamp-Geschichte wie die anderen Dokumente der Suhrkamp-Chronik.


Liebe Ingeborg Bachmann,

ich bin jetzt mit dem Kopf wenigstens so weit aus dem Sumpf heraus, dass ich daran gehen kann, ein paar Briefe zu schreiben, die ich gern schon lange geschrieben hätte. Sie werden ein bisschen aus den Zeitungen erfahren, ein wenig vielleicht auch gehört haben und sich womöglich Gedanken machen. Aber was gewesen ist und was ist, können Sie nicht wissen. Wenn Sie es von mir nicht erfahren wollen, weil Sie mich am Ende für voreingenommen und nicht ganz zuverlässig halten, können Sie gut auch einen von denen fragen, die geblieben sind. Deren Meinung und deren Urteil brauche ich nicht zu scheuen. Also: es ging nicht mehr mit Unseld und mir.

Anzeige
Großer Gedichtwettbewerb
der Frankfurter Brentano-Ges. Abdruck in "Frankfurter Bibliothek"
www.brentano-gesellschaft.de
Er wollte einfach nicht mehr und hatte sich eingeredet, dass ich ihm seinen perfekt funktionierenden Verlag durcheinanderbrächte und sonst nichts mehr täte. Da hat er sich mit Walser einen schönen Plan ausgedacht, der mir zwar einen ruhigen Lebensabend gesichert, mir aber jeden Einfluss im Verlag genommen hätte. Eigensinnig wie ich bin hielt ich diesen Einfluss aber für notwendig. Ich habe mich auch nicht damit abfinden können, dass Unseld zwar mein Wissen und notfalls meine Arbeitskraft sich oder dem Verlag erhalten, meine Kritik aber nicht länger akzeptieren wollte. Zum Schluss gab es kaum noch etwas, worin wir übereingestimmt hätten, ganz gleich ob es sich um die innere Organisation des Verlages, um den Besuch der Leipziger Messe, sein Auftreten während der Frankfurter Messe, sein Wirken in allen möglichen Gremien, meine Arbeit und vor allem um die unüberbrückbare Kluft zwischen der Ideologie unseres Verlagsprogrammes und der Arbeitswirklichkeit des Verlages und seinem Handeln handelte.
Das, was Unseld so gern „meinen Fall“ nennt, war nur ein Teil der Auseinandersetzungen im Verlag. Die Lektoren, alle, hatten Gründe, eine affektive Demokratisierung der Entscheidungen aus der Grundlage von rationaler Diskussion unter Heranziehung unwiderleglicher Unterlagen zu fordern. Dem mochte Unseld, der sich nicht gern als Unternehmer, dafür umso lieber als den ersten und besten seiner Lektoren sieht, nicht zustimmen. Die Einigung, zu der es schließlich gekommen ist, steht bis jetzt aus dem Papier. Unseld muss zeigen, ob er Consequenzen aus ihr ziehen will und kann. Sie wäre ein Anfang, aber keineswegs das, was die Lektoren gewollt haben. Zu wenig und zu spät. Vor allem wollten wir die Zusammensetzung des Lektorats erhalten, alle weiter zusammenarbeiten. Das ging nicht mehr. Also traten vier Lektoren ab, der deutsche, der englische, der slavische und ich. Ersatz gibt's nicht, bis jetzt nicht und in der nächsten Zeit auch nicht.
Ein Ergebnis allerdings haben wir. Unseld hat, nach scheußlichen Auseinandersetzungen, die sogenannten Wettbewerbsklauseln, die die drei wichtigsten verbleibenden Lektoren in ihren Verträgen hatten, gestrichen. Diese Klauseln, die ich beschämend finde, besagten, dass Unseld die Möglichkeit gehabt hätte, diesen Lektoren bei Kündigung für ein, bzw. zwei Jahre die Hälfte ihres Gehalts (also rund 1.000 DM) hätte zahlen können, die Lektoren dann aber nicht eine vergleichbare Tätigkeit bei einem konkurrierenden Unternehmen hätten ausüben können. Solche Verträge hat Suhrkamp nicht gemacht.
Nun gut, das alles ließe sich hinnehmen, wenn es nicht zu Unselds Methoden gehörte, unsinnige Behauptungen zu verbreiten, um die Position derer zu schwächen, gegen die er handeln will. Sein beleidigendster Trick war die Mitteilung an zahlreiche Autoren, dass seine Lektoren nicht bereit seien, sich weiter für die etablierten Verlagsautoren einzusetzen. Sie alle hätten Sie allesamt zum alten Eisen geworfen und schwüren nur noch auf Leute wie Handke, Chotjewitz und wohl auch Cohn-Bendit. Am miserabelsten ist, mit Walsers Hilfe, Urs Widmer (das war der deutsche Lektor) behandelt worden, dem Unseld zuvor beinahe jeden entscheidenden Vorschlag abgelehnt hatte und dem dann gesagt worden ist, das deutsche Programm sei deplorabel. Richtig ist daran, dass die Lektoren im Gegensatz zu Unseld nicht bei den Autoren der frühen und mittleren fünfziger Jahre stehengeblieben sind, sondern starken Anteil an dem Neuen genommen haben. Aber dazu sind sie ja bezahlt worden; das war ihre Aufgabe. Das Elende dabei ist nur, dass Unseld diese Differenzen in die Öffentlichkeit gebracht hat, was keinem von uns je eingefallen wäre. Sicherlich, ich hatte Bedenken gegen den Gantenbein und gegen Biografie, aber das habe ich Frisch geschrieben, als die Manuscripte kamen, und damit basta. Unseld, um mich in ein schiefes Licht zu bringen, hat nun überall herumposaunt - und auch beim Spiegel-Becker (Rolf, der sich informieren kam) - ich hätte mich ihm gegenüber abfällig über den Gantenbein geäußert. Das hat Frisch lesen müssen, und mit ihm ein paar Millionen. Genau das ist es, was mich fassungslos vor Zorn macht. Was hat Frisch mit den Differenzen zwischen Unseld und mir zu tun? Musste er hineingezogen werden? Musste er, nur um eines widerwärtigen Schachzuges wegen, in die größte Unruhe versetzt werden?
Das Übrige, Vergleichbare, stört mich weniger. Unselds letzte Version ist, den Autoren seien meine radikalen Ansichten über Literatur eben allzu bekannt gewesen und sie hätten gesagt, mit mir gehe es nicht weiter. Befragt, welche Autoren das denn gewesen seien, hat er nicht geantwortet. Er konnte auch nicht antworten, denn meine radikalen Ansichten über Literatur sind seine eigene Erfindung. Sie müssen das wissen, denn wir werden einander je wieder einmal begegnen. Vor ein paar Monaten hatten wir ein Gespräch zu dritt, Unseld, Walser und ich. Da ging es um die Frage, wie der Verlag weiter entwickelt werden solle und könne. Ich habe zu erklären versucht, dass die Rolle der „schönen“ Literatur sowohl innerhalb der Meinungsbildung als auch als Marktfaktor ständig zurückgehe, dass wir also das Schwergewicht des Verlages weiter auf die Gesellschafts- und auch auf die Naturwissenschaften verlagern müssten. Von da kam das Gespräch auf das, was in der Literatur geschehe und in der letzten Zeit geschehen sei. Also habe ich gesagt, dass die bürgerliche Literatur tot sei, was Jahrzehnte nach der Feststellung, dass Gott (der auch ein bürgerlicher Gott war) tot sei, niemanden überraschen könne, dass sich aber eine neue Literatur zu entwickeln scheine, von der noch niemand genau wisse, worauf sie hinausliefe und wie sie einmal aussehen werde, dass wir für diese sich entwickelnde Literatur mehr tun müssten als bisher, wo wir fast schon den Anschluss an die „Jungen“ verloren hätten. Dann sprachen wir wieder über die Consequenzen der „Verwissenschaftlichung“ des Verlages, von denen eine, habe ich gesagt, die sei, dass die dominierende Rolle, die bisher einige literarische Autoren gespielt hätten, abgeschafft werden würde. Der Verlag werde dann eben nicht mehr der von Brecht und Frisch und Walser und Johnson so sein, sondern ein ganz anderer, in dem freilich auch die Werke der genannten Autoren veröffentlicht würden. Daraus ist in Unselds schönem und präzisem Deutsch geworden: Boehlich hat gesagt: Die Literatur ist tot. Die Autoren gehören abgeschafft!
Gut, mir ist das zu dumm, und ich traue keinem intelligenten Menschen zu, dass er mir das zutraut (obwohl ich mich da leider getäuscht habe). Ich will niemanden abschaffen (wenn auch gewisse Verhältnisse) und bin selbstbewusst genug, davon überzeugt zu sein, dass ich etwas besser beurteilen kann, was in der Literatur geschehen ist, geschieht und geschehen wird, als Unseld. Was sonst noch alles gewesen ist, das müssen Sie sich halt einmal an Ort und Stelle erzählen lassen, von der „Verfassung“ bis zu dem trickreichen 600.000 DM-Angebot. Wann kommen Sie denn? Und schliesslich: wie geht es dem, was Sie schreiben? Die Hoffnung, nach Rom kommen zu können, um es zu sehen, ist zerstört, aber je voudrais savoir ...
Viele schöne Grüsse
Text: Autorenstiftung Frankfurt am Mainhttp://handke-magazin.blogspot.com/2010/06/handke-magazine-is-over-arching-site.html

Search This Blog

About Me

My photo
seattle, Washington, United States
MICHAEL ROLOFF http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society this LYNX will LEAP you to all my HANDKE project sites and BLOGS: http://www.roloff.freehosting.net/index.html "MAY THE FOGGY DEW BEDIAMONDIZE YOUR HOOSPRINGS!" {J. Joyce} "Sryde Lyde Myde Vorworde Vorhorde Vorborde" [von Alvensleben] contact via my website http://www.roloff.freehosting.net/index.html

Followers